I. pimmel-ede oder wie er die welt sah

pimmel-ede war ausgegangen. ein bisschen den blick schweifen lassen, mit der hoffnung, ein bisschen den schweif blicken zu lassen… aber nur seltsame tussis waren unterwegs. wenigstens mit einer hatte er sich unterhalten können. einer „“künstlerin““! um interesse zu demonstrieren, fragte er innerhalb ihres fünfminütigen gesprächs alle eckdaten ihres lebens ab (durchschnittliches jahreseinkommen, alter, zufriedenheit über ihr liebesleben als single, ihre letzte gage, gps-position ihrer straße, ihre automarke/baujahr etc)— sicher war sie doch froh, dass sich jemand für ihren kram interessierte…aber die blöde kuh hielt sich wohl für was besseres und liess sich von ihrer freundin „retten“ und pseudomäßig in ein anderes gespräch verwickeln. pimmel-ede staunte.

er hatte sie doch extra eingangs gefragt, was so ihr männertyp sei, und als sie sagte, groß und blond, ABER AUSNAHMEN BESTÄTIGEN DIE REGEL, wußte er, daß sie IHN (klein, dick, dunkel) meinte!!!

so, pimmel-ede geht jetzt ins bett und träumt von zwölf tusneldas, die ihm den bauch kraulen. denn das hat pimmel-ede sich wirklich verdient! und zwar schon im jetzigen leben; wäre ja schade, wenn man dafür erst den kölner dom mit einem dynamitgürtel um den bauch betreten müßte… hat schon seine vorteile, atheist zu sein… oje, pimmel-ede ist blau und driftet ab!

 

April 5, 2008. Schlagwörter: , , , . anbaggern, Nicht kategorisiert. 3 Kommentare.